Transpalatinalbogen Lingualbogen

Transpalatinalbogen bzw. Lingualbogen

Bei der kieferorthopädische Behandlung sind für die nötigen Zahnbewegungen Kräfte notwendig, die wiederum Gegenkräfte auslösen. Aus diesem Grund braucht man eine gute Verankerung, um einzelne Zähne bewegen zu können. Der Transpalatinal- bzw. Lingualbogen hält u.a. die Breite zwischen den ersten großen Backenzähnen und verhindert dadurch auch das "nach-vorne-wandern" dieser Zähne. Steht der Transpalatinalbogen vom Gaumen ab, ist zusätzlich eine Intrusion (Verkürzung) der Backenzähne möglich.

Transpalatinalbogen TPA (Gaumenbügel)

Bei einem Transpalatinalbogen TPA (Gaumenbügel) wird ein Drahtelement vom ersten Backenzahn des Oberkiefers der einen Seite zum ersten Backenzahn der anderen Seite gespannt. Mithilfe des TPA können also die ersten Backenzähne in die notwendige kieferorthopädische Position gezogen werden. Die Backenzähne müssen zum Beispiel je nach Fehlstellung der Zähne gekippt, rotiert, nach außen und je nach Patientenfall zum Teil auch nach hinten oder vorn bewegt werden. Gerne beraten sie die freundlichen Fachzahnärzte der „Praxis am Riedberg“ über die Möglichkeiten beim Einsatz eines Transpalatinalbogen bzw. Lingualbogen.