Was ist Kieferorthopädie?

Was ist Kieferorthopädie?

Ziel der Kieferorthopädie ist neben einem Optimum an Ästhetik immer ein regelrecht funktionierendes Gebiss, das bei richtiger Pflege möglichst lange gesund bleibt. Statistiken zeigen, dass 50-60% aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland kieferorthopädisch behandelt werden müssen. Doch auch immer mehr Erwachsene erkennen die Notwendigkeit einer kieferorthopädischen Behandlung, um Schäden des Gebisses zu vermeiden und/oder ihr ästhetischen Bild zu verändern. Ihre Kieferorthopäden in Frankfurt am Main, Dr. Henrik Schulze und Dr. Paul Wnuk, beraten Sie gerne über die Möglichkeiten der modernen Kieferorthopädie. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten und vereinbaren Sie einen Termin in unserer modernen Fachpraxis für Kieferorthopädie. 

Kieferorthopädie – Zahnregulierung

Die Kieferorthopädie ist das Teilgebiet der Zahnmedizin, das sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne (Zahnfehlstellung) befasst. Der Inhalt des Fachbereichs wird besser durch die Bezeichnung Dento-Maxilläre Orthopädie (Kieferregulierung) wiedergegeben. Der Begriff Orthodontie (Zahnregulierung) wird vorwiegend in angloamerikanischen Ländern verwendet.

Kieferorthopädische Behandlung

Die kieferorthopädische Behandlung geschieht üblicherweise entweder mit herausnehmbaren Plattenapparaturen oder Funktionskieferorthopädischen Apparaturen (FKO) zur orthopädischen Kieferlagekorrektur. Des Weiteren werden festsitzende Zahnspangen (Multiband- und/oder Multibracketapparatur) zur Korrektur einer Zahnfehlstellung eingesetzt. Die „Praxis am Riedberg“ (Fachpraxis für Kieferorthopädie) verwendet zusätzlich auch Palatinalbogen oder eine Kombination von herausnehmbaren und festen Spangen (Zwei-Phasen-Behandlung). Oft ist allerdings auch eine Kombination der oben genannten Behandlungsansätze in Verbindung mit chirurgischen Eingriffen durch den Kieferchirurgen nötig.

Kieferorthopädie Literatur

Die ersten systematischen Lehrbücher über Kieferorthopädie wurden von Norman Kingsley 1880 und von Edward H. Angle, dem „Vater der Kieferorthopädie“, ab 1890 veröffentlicht.
Eine Kategorisierung nach Angle teilt Kieferfehlstellungen in drei Klassen ein - je nach der Stellung der ersten Backenzähne zueinander. Diese Klassen werden mit römisch I bis III bezeichnet, wobei Klasse I eine eugnathe, das heißt regelrechte oder neutrale Relation, beschreibt. Klasse II beschreibt eine distale, das heißt eine dorsale (zum Rücken hin gelegene) Lage der unteren zu den oberen Backenzähnen. Die Klasse III nach Angle beschreibt eine mesiale Verzahnung (zu weit vorne gelegene Stellung) der Backenzähne.

Kontakt

Praxis am Riedberg

Dr. Henrik C. Schulze und
Dr. Paul C. Wnuk
Fachzahnärzte für Kieferorthopädie

Altenhöferallee 96
60438 Frankfurt/Main
Deutschland

T +49 (0)69 - 9686415-0
F +49 (0)69 - 9686415-11

E info@praxis-am-riedberg.de
W www.praxis-am-riedberg.de